family talk

"Vom Wasser aus sieht man die Welt sowieso am besten." 
E. beim Anrudern, 10.04.2010

"Du wirst dich nicht etwa während deiner Schicht faul in den Sessel setzen 
- in Gegenwart der Schichtleiterin!"
E. zu B., der Pizzateig knetet, 13.02.2010

"Wer das S-Wort ausspricht, wird enterbt!"
B. zu H., L. und E., 16.11.2009

"25. Beweis: 25 + 1 = 25."
L., 04.10.2010

"So we both will celebrate our 44th birthday on november 16, 2013!"
B., 16.11.2013, auf P. Diddis Verlegung seines 44. Geburtstags auf den 16.11.: 

"Its my Birthday Monday and I'm just not ready! TIRED. Real talk So I changed my BIRthday just for this year #to NOV 16th! #diddyNewBday"

"Toll, dann machen wir einen Gruppentheorie-Abend."
Dipl.-Math. B. zu stud. sport-wiss. E., die ihm die DVD "Cube" geschenkt hat, 25.12.2008

"Die spinnen ja auch."
E., 17.08.2008, über Geschwister, die gerne Weinlieferungen bekommen
 "Wir trinken Weißwein." 
E., 10.07.2010, auf die Frage, ob sie eine Weinlieferung fordert

"Das ist richtig, aber ich möchte das nicht."
Dipl.-Math. L., 12.06.2007

"Ich habe immer Recht, aber mir glaubt keiner."
J., B.Sc. (Math.), 22.12.2009, nahe Antwerpen

"Ich kann doch nichts dafür, dass ich immer Recht habe."
Dipl.-Math. B., 24.09.2010

"Falsch ist falsch und falsch gibt 0 Punkte!"
Prof. Dr. rer. nat. L., 15.09.2020

E.: "Paapaa" - B.: "Ich heiße Bernd und bin Dein Trainer!"
27.05.2000, Regatta Otterndorf

"Ich bin hier Gast."
H., 1999 im ersten Heimaturlaub nach Studienbeginn auf die allgemeine Frage, ob jemand den Tisch decken könne

L.: "Abfallen!" - E. lässt den Gabelbaum los und fällt nach hinten ins Wasser.
Sommer 1999, La Palmyre, E., 10 Jahre alt, bei ihrem ersten Surfurlaub

"Ihr seid nur das ARGO-Baby-Team."
L. zu E., 1998, beim Rudertraining
 "Das ARGO-Baby-Team
ARGOs Hoffnung - ARGOs Zukunft - ARGOs Stolz"
B., 1998
"Ich werde den Nobelpreis bekommen."
H., 1997, nach der ersten Chemie-LK-Stunde
 "Damit wäre der Nobelpreis geschafft :-)" 
Dr. rer. nat. H., 12.10.2012, unmittelbar nach der Aussage des Kommissionspräsidenten der EU, dass der Friedensnobelpreis 2012 allen 500 Millionen EU-Bürgern gilt

Mama: "Halbe-halbe, bitte." - L.: "Ich nehme doppelt-doppelt."
 ca. 1996, als Dessert gibt es Vanille- und Schokoladeneis

B: "Wir sind ein Zweierteam." - L: "Wir sind gar kein Team."
1995 beim Joggen - ein gelungenes Beispiel der Erziehung zur Teamfähigkeit

"Sei doch nicht so faul; such Dir eine Sportart. Du kannst auch mit zum Rudern kommen."
L. (12 Jahre alt) zu B., 1994 - B. ging zum Rudern.

"Wann kaufen wir endlich Mädchen-Gouda?"
E. (vier Jahre alt) 1993, musste ständig jungen Gouda essen

L: "Schwörst du?" - E:"Ich schwöre." - L: "Weißt du, was ein Meineid ist?"
täglich, 1992 (E. drei Jahre alt) bis 2001 (L. ausgezogen)

L. zu E.: "Du bist nicht der Mittelpunkt der Familie!"
E. einen Tag später: "Ich bin der Mittelpunkt der Familie."
1992, E. drei Jahre alt

"Ich werde Mathe-Professor"
(Prof. Dr. rer.nat.) L., 1990, zu seiner Grundschullehrerin, 3. Klasse

B. zu L.: "Arbeite, arbeite, arbeite; der Tag ist nur kurz."
L. zu seinem Kindermädchen: "Arbeite, arbeite, arbeite; der Tag ist nur kurz."
Kindermädchen zu B.: "Sind Sie mit mir nicht mehr zufrieden?"

1985, L. 4 Jahre alt,  - ein gelungenes Beispiel der Erziehung zur Leistungbereitschaft

" p i i i i "
(Dr. rer. nat.) H., 1982, immer wenn die Zweijährige durch Drücken einer TR-Taste 3.1415927 ins Display zauberte
(ein reproduzierbares Experiment, also von großer Reliabilität)

"Mit dem werden Sie Ihre helle Freude haben."
Kinderkrankenschwester, 1981, bei der Entlassung  des neugeboreren L. aus dem Kreiskrankenhaus Nordhorn
 "Dass es so viel Freude würde, hättet Ihr nicht gedacht."
L., 04.10.2015

"Ich bin NICHT Lehrer. Ich arbeite nur für einige Zeit in der Schule."
B., 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015